Offene Bildung mit digital gestützten Methoden

Wie lässt sich Lernen und Lehren offen gestalten? edulabs bringen Menschen zusammen, die neue, digitale Bildungs­formate entwickeln und als OER teilen.

(neue Seite ab 08/2017)

Logo BMBF
 
 


Bild: Chris Koerner from St. Louis, USA, MediaWiki 1.25 (17868955499), Bildausschnitt, CC BY-SA 2.0


Mitmachen und informiert bleiben

Freie Bildungsmaterialien sind Dir wichtig? Du findest, dass digitale Bildung mehr als ein digitales Arbeitsblatt ist? Dann freuen wir uns auf Dich und Deine Erfahrungen. Über unseren Newsletter erhälst Du Informationen zu den Planungsgesprächen, an denen Du teilnehmen kannst, hinzu kommen aktuelle Informationen zum Projektfortschritt und den ersten Lab-Treffen.

Zum Newsletter »

Aus dem Blog

25. May 2017: Themen des nächsten edulabs calls: Calliope mini, das erste Lab-Treffen und Projekte, Projekte



Das nächste edulabs meetup findet wieder online statt: Am Mittwoch, den 31.05. um 17 Uhr, organisieren wir ein Webinar (public call), an dem ihr per Laptop, Smartphone oder Telefon teilnehmen könnt. Der call findet regelmäßig statt und soll dem Austausch und der Vernetzung dienen.

Dieses Mal möchten wir mit Euch Projektideen und bestehende Formate besprechen, sowie das erste lab-Treffen am 13.06. an der TU-Berlin planen. Besonders freuen wir uns auf Steffen Haschler, der uns den Calliope mini vorstellen wird. Steffen ist Lehrer, engagiert sich für Chaos macht Schule und schult andere Lehrer*innen, die den Calliope im Unterricht einsetzen möchten.

Zur Vorbereitung tragt bitte wieder Eure Projektideen in den edulabs Hackdash ein und sammelt Themenwünsche im dafür eingerichteten Online-Dokument zum Call.

Um an dem Call teilzunehmen, benötigt ihr diesen zoom Client, zudem kann man per Telefon teilnehmen. Am Mittwoch könnt ihr Euch über den folgenden Link einwählen:

Zum public call (Mi 31.5., 17:00) »


Über das Projekt

Wie lassen sich offene Bildungsangebote mit digital gestützten Methoden gestalten? Edulabs sind lokale Gruppen aus Menschen, die ihre didaktischen, technischen und gestalterischen Fähigkeiten einsetzen, um zusammen innovative und nachnutzbare Bildungsmaterialien zu entwickeln.
Das Pilotprojekt ist am 1.3.2017 in den Regionen Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen gestartet. Die Labs verstehen sich als regionale Inkubatoren für Bildungsformate, in die digitale Methoden auf neuartige Weise eingebunden werden. In drei Bundesländern organisiert das Projekt regelmäßige Treffen von interdisziplinären Teams, in denen Materialien und digital gestützte Methoden erstellt, dokumentiert und verbessert werden. Die Lab-Projekte werden didaktisch und technisch begleitet, sowie bei der Vernetzung mit Bildungsträgern unterstützt.