Mit Google Gedichte machen


Fachbereich: Sprachen, Kulturelle Bildung, Geschichte & Gesellschaft
Fach: Deutsch, Englisch, Ethik, Französisch, Kunst, Philosophie, Spanisch
Zielgruppe: Sekundarstufe 1, Sekundarstufe 2
Digitale Kompetenzen: Suchen und Filtern, Auswerten und Bewerten, Entwickeln und Produzieren, Algorithmen erkennen und formulieren
Zeitbedarf der Materialeinheit: 45 Minuten, Übung (bis zu 20 min)
Vorbereitungszeit: keine


Kurzbeschreibung:
Mit Suchmaschinen wie Google können auf leichte und unterhaltsame Weise Gedichte erstellt werden. Über die Autovervollständigung werden automatisch kleine Gedichte angezeigt.

Wirkungen und Lernziele:
* Reflexion über die Funktionsweise von Suchmaschinen und ihren Algorithmen * kreative Ausdrucksmöglichkeit, insbesondere für Lernende, die sich als „unkreativ“ in diesem Bereich erleben * Auseinandersetzung mit den Begriffen Kreativität und Kunst und welche Rollen Mensch und Maschine in diesen Bereichen zukommt * Reflexion über die Häufigkeit der vorgeschlagenen Themen

Empfehlungen und Tipps:
Diese Methode eignet sich gut, wenn man nicht viel Vorbereitungszeit hat, beispielsweise um schnell eine Vertretungsstunde zu gestalten. Da die meisten SchülerInnen ein Smartphone mit Datenvolumen besitzen, müssen nicht mal Computer organisiert werden. Um die Bedeutung der Nutzung von Nutzerdaten und Algorithmen zu verdeutlichen, kann diese Aufgabe mit gleichen Suchbegriffen in unterschiedlichen Suchmaschinen durchgeführt werden und verglichen werden, ob und wie sich die Gedichte unterscheiden. Beispiele für Google Gedichte findet man unter: http://www.googlepoetics.com/

Empfohlen von:
Paula Seemann: EMAIL - Website

Lizenz:
Creative Commons License